17.12.2017
28.07.08

Muslimische Firmen immer wichtiger für globale Verbraucher

Von: Rafi-uddin Shikoh

Auf allen ­Märkten vertreten

(Dinar Standard). Die bisherige Sicht auf in der Wirtschaft aktive Muslime beschränkt sich in unseren Breiten nicht selten auf die „Gastarbeiter“ früherer Zeiten, unergründlich wohlhabende „Öl-Scheichs“ und den türkischen Gemüsehändler um die Ecke. Nicht nur in Deutschland, sondern auch global wächst die Bedeutung muslimischer Unternehmer. Der folgende Artikel gibt einen Überblick über bedeutende Firmen.

Dieser Bericht führt einige Beispiele der wichtigsten muslimischen Markenfirmen von 2007 auf. Eine Vielzahl an global agierenden Unternehmen der muslimischen Welt hat durch eine starke Performance ihrer Marken ein stabiles Einkommen erzielt. Die Unternehmensberatung Interbrand bewertet Marken, genauso wie Analytiker Vermögenswerte, entsprechend der Einnahmen. Die führende Marke 2007 war beispielsweise Coca Cola, deren Wert für das entsprechende Jahr auf 65 Milliarden US-Dollar beziffert wird.

Ein deutlicher Hinweis, dass die einhundert bedeutendsten Firmen des Dinar Standard Index (DS100) den Wert ihrer Marken entsprechend der Kundenerfahrungen realisiert haben, ist darin zu erkennen, dass sieben der gelisteten Firmen bedeutende Anstrengungen in den letzten zwei Jahren unternommen haben, ihre Marken zu positionieren. Dabei handelt es sich um die folgenden Firmen: Sime Darby (Malaysia), Etisalat (Emirate), Zain (Kuwait), Agility (Kuwait), Al Rajhi Bank (Saudi-Arabien) und die CIMB Bank (Malaysia).

Zu den bedeutendsten Produzenten von Konsumgütern zählen Unternehmen aus der Türkei. Sie sind fortgeschritten und agieren mit Geschick auf dem globalen Parkett. Arcelik, Vestel, Emirates und Ülker zählen zu den stärksten Marken auf dem Index. Sie zählen zu jenen Unternehmen, die regionale und globale Anerkennung suchen. Anbei findet sich ein Auszug der bedeutendsten Markenfirmen der muslimischen Welt.

Zain (Kuwait, Telekommunikation). Zain ist einer der dynamischsten Teilnehmer auf dem Markt für mobile Telekommunikation. Mit seinen Sprach- und Datendiensten wird das Unternehmen von rund 32 Millionen Kunden genutzt und bedient 22 Märkte des Nahen Ostens und Afrikas. Dr. Saad Al Barrak, Geschäftsführer der Zain-Gruppe, erklärte, dass man in den nächsten vier Jahren zu den zehn größten Telekommunikationsunternehmen zählen wolle.

Etisalat (Emirate, Telekommunikation). Die Firma zählt zu den wachsenden Service-Providern und verfügt über 5,78 Millionen Kunden im ­Mobilbereich, 1,3 Millionen Abnehmer im Festnetz und über zwei Millionen Internetbenutzer. Etisalat hatte jüngst ein führendes Design-Büro beauftragt, ­Filialen im Stil des Computerproduzenten Apple zu entwickeln.

Samand (Iran, Automobile). Samand ist die nationale PKW-Marke des Iran, die von der Iranischen Khodro Corporation, dem größten PKW-Produzenten im Nahen Osten, fabriziert wird. Augenblicklich wird der Wagen in mehr als zehn arabische und zentralasiatische Länder exportiert.

Vestel (Türkei, Unterhaltungselektronik). Vestel verfügt über einen Marktanteil von 20 Prozent aller Farbfernseher in Europa bei verkauften Stückzahlen. Das Unternehmen produziert darüber hinaus Fernsehkomponenten, Personal Computer, Monitore und Haushaltsgeräte. Der größte Exporteur der Türkei, der seine Produkte in 130 Ländern vermarktet, unterhält Entwicklungslabore in der Türkei, Großbritannien und in Silicon Valley.

Ülker (Türkei, Süßwaren). Augenblicklich liefert Ülker Schokolade und Kekse in 95 Länder. Die Gruppe produziert Kekse, Schokolade, Kuchen und Cracker in Saudi-Arabien, Rumänien, Ukraine, Algerien, Kasachstan und Usbekistan. Durch den Kauf der bekannten Firma Godiva verfügt Ülker über zehn Fabriken in zehn Ländern, darunter Belgien und USA.

Malaysia Airlines (Malaysia, Transport). Die Airline wurde von der Bewertungsagentur Skytrax als eine der vier Carrier benannt, die eine Auszeichnung von vier Sternen erhalten haben. Augenblicklich fliegt das Unternehmen Flughäfen in 45 Ländern an.